Schnelle Hilfe bei kranken und verletzten Tieren
0201 / 77 30 30

Nager- und Kaninchenzähne

Kaninchen- und Meerschweinchenzähne wachsen ein Leben lang. Der dauernde Abrieb beim Kauen sorgt dafür, dass immer scharfe Zähne zur Verfügung stehen. Die Zähne wachsen mit 1-3 mm pro Woche kontinuierlich nach.
 
Wenn das Futter falsch zusammengesetzt ist (zu geringer Faseranteil), oder eine Fehlstellung des Gebisses vorliegt, erfolgt der Abrieb nicht auf natürliche Weise. Dabei können scharfe Kanten, Haken oder Spitzen entstehen, die in Zunge oder Wange stechen. Durch den Schmerz kauen die Tiere nicht mehr richtig, verlieren Futter aus dem Maul und speicheln. Beim Meerschwein kommt es durch ein "Abkippen" der unteren Backenzähne in Richtung der Zunge zu einer Brückenbildung, bei der sich die gegenüberliegenden Backenzähne in der Mitte berühren. Die Zunge ist dann eingeklemmt, das Tier kann sein Futter nicht mehr im Maul bewegen, die Nahrungsaufnahme ist gestört. Dadurch kommt es zu Gewichtsverlust, der leider häufig zu spät bemerkt wird. Einen Fastentag können sich Meerschweinchen und Kaninchen nicht leisten. Das Futter wird nur in dem Maße weitertransportiert, wie es von vorn nachkommt, weil die Magen- und Darmmuskultaur der Kaninchen sehr schwach ausgeprägt ist und somit nur eine geringe Peristaltik für den Nahrungstransport sorgt. Deshalb sollten Sie mir Ihr Tier unverzüglich vorstellen, sobald Ihnen auffällt, dass es nicht richtig frisst.
 
Sie werden feststellen, dass ich bei jeder Untersuchung eines Kaninchens oder Meerschweinchens die Maulhöhle untersuche, auch wenn Sie mir das Tier wegen eines ganz anderen Problems vorstellen. Eine Zahnfehlstellung zu übersehen wäre schlimm.
 
Zahnkorrekturen sind sehr häufig erforderlich. Dazu ist eine Narkose des Tieres fast immer notwendig, denn der Stress für das Tier ist erheblich, ebenso die Verletzungsgefahr durch Abwehrbewegungen. Eine solche Narkose wird als Beatmungs-, Spritzennarkose oder als Kombination aus beiden durchgeführt.
 
Bei Zähnen dieser Art kann man leider keine Klammer, Schiene oder ähnliches anbringen, wie wir das bei Hund und Katze häufig tun. An den wachsenden Zähne halten solche Vorrichtungen nicht. Die Zahnkorrektur führe ich ausschließlich mit zahnärztlichen Instrumenten durch, also mit Diamantscheiben zum Kürzen der Nagezähne und rotierenden Fräsen zum Abschleifen der Backenzähne.
 
Ein Abknipsen der Nagezähne mit einer Zange ist extrem schmerzhaft, führt zu nicht immer sichtbaren Längssplitterungen und Entzündungen der Zahninnenräume. Eine solche Behandlung entspricht nicht der Tierärztlichen Kunst, sollte also nicht mehr durchgeführt werden. Zur Veranschaulichung: tippen Sie sich mal mit einem Tassenrand vor die Schneidezähne. - Fester! - Das jetzt mal zehn. Sehen Sie?
 
Über die richtige Futterzusammensetzung für Ihr Tier beraten wir Sie persönlich. Nur eines vorweg: harte Brötchen, Körnerfutter, Joghurtdrops, müsliartige Leckerchen etc. gehören nicht dazu.